Aufbau und Inhalt Ihres Info-Verteilers kann die Grundlage für ein hochrentables Internet-Business sein.

„Kann“ deshalb, weil eine große Verteilerliste noch nichts darüber aussagt, ob Ihre Nachrichten auch von der Zielgruppe gelesen werden, die bei Ihnen kauft.

Doch gehen wir an dieser Stelle davon aus, Sie haben einen großen Verteiler interessierter Leser aus einer geeigneten Zielgruppe.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor

Und wenn Sie bereits eine Weile im Geschäft sind, brauchen Sie nicht imaginieren; sondern Sie wissen, wovon ich rede:

Sie versenden eine Nachricht an Ihre Verteiler-Liste. Und statt Käufen bekommen Sie Abmeldungen. Eine, zwei, drei, vielleicht viele …

Was ist passiert?

Lassen Sie uns einige grundlegenden Erkenntnisse, um zu verstehen, warum diese Abmeldungen für Sie ein Grund zur Freude sind!

Marketing-Grundlage – Der Verkaufstrichter

Als „Verkaufstrichter“ bezeichnet man ein mehrstufiges Phasenmodell in der Kundenakquise. Wird dieses automatisch betrieben, spricht man auch von einem „Marketing-Funnel„.

Als Start werden regelmäßig und systematisch Interessenten (Leads) gesammelt. So viel wie möglich; so passend wie möglich. Anschließend werden die Leads durch entsprechende Massnahmen qualifiziert. So lange, bis am Ende ein gewisser Prozentsatz der Leads zu Kunden geworden ist.

Je besser der Verkaufsprozess definiert ist und je mehr Leads durch den Verkaufstrichter „wandern“, desto mehr Kunden bleiben übrig.

Am aufwendigsten dabei für Unternehmen ist die Qualifizierung der Leads. Klassisch geschieht dies beispielsweise durch Telefonate, Briefmailings oder gar durch persönliche Besuche von Außendienstmitarbeitern. Maßnahmen, die viel Zeit, Energie und Geld kosten.

Ebenso aufwendig ist die Disqualifizierung von Leads. Interessenten, die (aus welchen Gründen auch immer) nicht für Ihre Leistungen in Frage kommen, sollten so schnell wie möglich ermittelt werden.

Freuen Sie sich

Ihr Grund zur Freude besteht darin, dass die Disqualifizierung ungeeigneter Leads zum großen Teil automatisch durch Ihr E-Mail-System erledigt wird. Eben dadurch, dass sich ein Abonnent Ihres Verteilers abmeldet.

Auch in Ihrem Verteiler werden sich Menschen eintragen, die nicht zu Ihnen passen. Statt diese aufwendig zu selektieren und zu qualifizieren, erledigt das jetzt Ihr Marketing-Funnel. Wer nicht zu Ihnen passt, „geht“ irgendwann von selbst wieder. Und Sie haben sich Zeit, Mühe, Ärger und Kosten gespart.

Leser, die bei ihnen bleiben, bieten Ihnen die reelle Chance, irgendwann miteinander ins Geschäft zu kommen.

Profis „provozieren“ deshalb oft bewusst Abmeldungen von Interessenten, die nicht ins Kundenprofil passen.

Ein Praxisbeispiel

Sie verkaufen in Ihrem Unternehmen eine hochpreisige Dienstleistung? Dann bieten Sie gleich in einer Ihrer ersten Nachrichten eine „Kostprobe“ Ihres Produktes für einen kleinen Preis an.

Jemand meldet sich ob dieser „Zumutung“ (im Internet ist doch sonst alles kostenlos …) entrüstet aus Ihrer Liste ab? Klasse! Die Chance, Ihre eigentliche Dienstleistung zu verkaufen, wäre sowieso verschwindend gering gewesen.

Wider dem üblichen Größenwahn

„Größer ist besser“. Was in manchen Fällen durchaus richtig sein mag ;-), muss bei Ihrer Interessentenliste nicht unbedingt zutreffen.

Haben Sie für Ihren Info-Verteiler systematisch ungeeignete Leads angezogen, ist die Größe Ihrer Interessentenliste irreführend.

Was würden Sie wählen?

a.) Eine Liste mit 500 Eintragungen von Menschen, die sich wirklich für Sie und Ihre Leistungen interessieren.

b.) Eine Liste mit 5.000 Eintragungen von Menschen, denen Sie egal sind und die sich nur beispielsweise wegen eines Gewinnspiels eingetragen haben?

Die Antwort der Profis? Natürlich stets Option a.).

Haben Sie bereits einen eigenen Info-Verteiler? Oder planen Sie, eine eigene Interessentenliste aufzubauen? Dann beherzigen Sie folgenden

Schlusstipp

der Ihre Abmeldequote drastisch reduzieren wird.

Schreiben Sie für eine klar definierte Zielgruppe und kommunizieren Sie von Beginn an, dass Ihre Informationen speziell für diese Zielgruppe bestimmt sind.