Herr K. war zufrieden. Seine Webseite war fertig. Er ist „im Netz.“  Die ersten positiven Kundenreaktionen trudeln in sein Postfach. Die Zeit vergeht.

Ohne Vorwarnung ereilt ihn an einem sonnigen Donnerstag sein persönlicher GAU (Größtes anzunehmendes Unglück). Seine Webseite wurde gehackt und ist nicht mehr für seine Interessenten und Kunden erreichbar.

Bei den Suchmaschinenergebnissen wird für potenzielle Besucher seiner Seite eine Warnmeldung angezeigt
Suchmaschinenwarnung

Ihm blieb nichts anderes übrig, als seinem Webdesigner zu schreiben:

Wir sind mehrfach gehackt worden und bauen jetzt unsere Webseite komplett neu auf :-((

Was ist passiert?

Herr K. unterlag einem Irrtum, den er mit vielen Unternehmern teilt. Er dachte, nachdem seine Webseite fertig ist, sind keine weiteren Aktivitäten erforderlich.

Lassen Sie uns eine Analogie zu Hilfe nehmen. Angenommen, Sie kaufen einen Neuwagen. Das Fahrzeug wird übergeben. Stolz fahren Sie vom Hof des Händlers. Ab diesem Moment, ab dem ersten Kilometer, läuft im Hintergrund ein Zähler. Ist eine bestimmten Marke erreicht, bekommen Sie die erste Meldung: “Wartung erforderlich”. Ignorieren Sie die Meldung, läuft im Display ein neuer Zähler “Wartung seit x Km überfällig”.

Natürlich können Sie diese Meldung(en) ignorieren. Die Folge kann sein, dass Ihr Fahrzeug irgendwann seinen Dienst einstellt.

Ähnlich ist es mit einer neuen Internetseite. Auch hier sind regelmäßig Wartungsarbeiten erforderlich. Leider ist es nicht ganz so einfach, wie bei einem Auto. Fällige Wartungen werden nämlich:

  • manchmal nur dort angezeigt, wo Sie selten, wenn überhaupt, hinschauen.
  • teilweise gar nicht angezeigt.
  • in einigen Fällen falsch angezeigt.

Leider ist das Thema, gerade bei WordPress, noch komplexer. Manche Wartungsarbeiten können nämlich dazu führen, dass Ihre Webseite ineffektiver als vorher oder gar nicht mehr läuft.

Fehlermeldungen wie beispielsweise diese sind die Folge:

wordpress-fehler

Pragmatiker sehen einen, zumindest kurzfristig, gangbaren Weg für das Thema: “Ignorieren”.

Dies führt bei Ihrer Internetseite jedoch dazu, dass Sie irgendwann eine “veraltete Installation” haben. Und damit ein riesiges Einfallstor für jeden einigermaßen begabten Hacker bieten.

Im nächsten Artikel erfahren Sie Einzelheiten zu den wesentlichen Komponenten einer Internetseite (es sind vier).

Ich beschreibe Ihnen, wie diese Einzelteile zusammenhängen und was Sie tun können, um den GAU für Ihre Webseite(n) zu verhindern.