Bei meinen Vorträgen geht es oft darum, wie Marketing Automation funktioniert.

Ich spreche über Hintergründe, Leadgewinnung, Systeme, Erfolgsmodule und zeige auf, wie UnternehmerInnen Marketing Automation auch für ihr Business nutzen können.

Irgendwann stellt dann jemand eine Frage. Eine Frage, auf die ich schon gewartet habe. Und wenn diese Frage nicht kommt, werfe ich sie selbst in den Raum. Sie lautet:

„Kann dabei auch etwas schiefgehen?“

oder auch

„Kann es sein, dass es bei mir nicht funktioniert?“

Die Antwort in Kürze:

„Ja klar.“

Nach meiner Beobachtung werden schon am Anfang Fehler gemacht, die dazu führen, dass die ganze Marketing Automation im Lauf der Zeit versandet oder eben nicht funktioniert.

Fehler 1 – Falscher Marketing-Fokus

Unternehmer haben zu Beginn einer Beratung oft Beispiele und Vorbilder parat, wie sie es gerne hätten.

„Wir wollen E-Mail-Marketing wie Zalando machen.“

Oder auch.

Obama hat eine Wahl mit E-Mail-Marketing gewonnen. So will ich es auch machen.“

Bei den genannten Beispielen und vielen anderen auch, gibt es unbestreitbar erhebliche Erfolge durch E-Mail-Marketing. Damit wird von findigen Anbietern auch oft genug geworben.

Doch lassen Sie uns auch kurz gemeinsam hinter die Kulissen schauen.

Zalando machte selbst nach 5 Jahren Tätigkeit noch keine Gewinne (Quelle: DIE WELT vom 14. Februar 2014).

Ein Großteil des Erfolges von Barack Obama ist wohl auf seine professionellen E-Mail-Kampagnen zurückzuführen.

Doch was oft nicht erwähnt wird. Obama hatte Geld in der Kasse. Richtig. Viel. Geld. Seine Wahlkampfausgaben beliefen sich auf 740.557.859 Dollar (Quelle: Wikipedia). Sicherlich nur einen Teil davon wurde in E-Mail-Kampagnen investiert. Doch alleine die Zahl zeigt, in welcher Liga hier gespielt wird.

Manchmal eifern Unternehmer diesen Vorbildern nach, ohne dass sie entsprechende Mittel zur Verfügung haben, Sie laufen dabei Gefahr, dass Ihnen unterwegs die Luft ausgeht.

Deshalb ist es besser, mit eiem Profi Marketing Automation zu planen und durchzuführen. Marketing Automation, die zum Unternehmen passt wie ein maßgeschneiderter Anzug. Nicht nur Heute, sondern auch noch Morgen und Übermorgen.

Fehler 2 – Überholtes Marketing-Denkmuster

Ich will hier nicht das Lied singen von der schnelllebigen Zeit und geänderten Märkten. Obwohl es vielleicht angebracht wäre. 😉

Doch Fakt ist, dass die Marketing-Methoden, mit denen wir noch vor 10 oder 15 Jahren unsere Erfolge eingefahren haben, irgendwie nicht mehr funktionieren.

So reichte es beispielsweise noch vor einer Dekade, tolle Prospekte und Flyer zur Neukundengewinnung zu haben.

Heute sehen sich Unternehmer mit einem bunten Strauss von Marketing-Möglichkeiten konfrontiert, die es früher gar nicht gab. Oder mussten Sie vor 15 Jahren entscheiden, ob Sie Ihr Marketingbudget für Twitter, für Facebook oder für Xing ausgeben? Oder lieber doch besser für Videomarketing bei YouTube?

Vor dem gleichen Dilemma stehen die Interessenten. Wo sollen sie sich am besten informieren? Wann soll die Kaufentscheidung fallen? Jetzt? Oder doch lieber im Internet nach weiteren Angeboten suchen?

Marketing findet heute im Gegensatz zu früher nicht mehr auf der Kurzstrecke statt, sondern auf der Langstrecke in freier Wildbahn.

Fehler 3 – Design statt Funktion

Eine Webseite nur mit Texten ist irgendwie doof. Eine Webseite nur mit Bildern ebenfalls. Eine ausgewogene Mischung von Bildern und Texten im Web ist die Lösung.

In der Praxis folgen einige Unternehmer dem neuen Business-Mantra:

„Wir müssen unsere Webseite mit vielen Bildern emotionalisieren.“

Das ist nicht ganz falsch. Aber auch nicht ganz richtig. Denn oft ufert die Designsuche aus zur „Never-Ending-Story“, die dazu führen kann, dass die PS des Unternehmers gar nicht erst auf die Strasse kommen.

Zum Schluss dieses Fehlers noch ein Tipp für diejenigen, die Angst haben vor zu vielen Texten. Harry Potter ist eine der erfolgreichsten Buchreihen der Welt. Bis 2015 wurden 450 Millionen Bücher verkauft (Quelle: Wikipedia). Und das ganz ohne Bilder … 😉

Bonusfehler – Durchhalten

Circa 50.000 Läufer starten jährlich beim New York Marathon (2013 waren es beispielsweise 50.740 Starter und 50.226 Finisher – Quelle: Wikipedia)

Am Ende jedes Marathons gibt es drei Gruppen.

Die Sieger. Jeweils eine Frau und ein Mann können die Siegestrophäe einheimsen und stehen in der Öffentlichkeit.

Die Finisher.  Sie sind durchgekommen und haben ein Erlebnis für´s Leben.

Die Abbrecher. Sie können sich mit dem olympischen Motto trösten: „Dabei sein ist alles“.

Und wie ist es bei der Marketing Automation?

Einen absoluten Sieger gibt es hier nicht. Es sei denn, einer der vielen „Ich verdiene ohne Arbeit Millionen mit dem Internet“-Verkäufer will diesen Titel für sich beanspruchen.

Aber es gibt die Gruppe der Finisher und die der Abbrecher. Und leider ist die der Abbrecher weit größer als die der Finisher.

Marketing Automation benötigt Ihr absolutes Commitment, „das Ding bis zum Ende durchzuziehen“!

Wenn Sie gewillt sind, Marketing Automation ernsthaft und professionell zu betreiben, müssen Sie durchhalten. Auch, wenn es Rückschläge geben sollte. Und bei einigen (auch bei uns) gibt es das. Wenn etwas nicht funktioniert, suchen Sie das nächste funktionierende Modul. Unterwegs aufzugeben ist keine Option.

Wenn Sie uns für Ihre Marketing Automation brauchen, melden Sie sich. Sie erreichen Sie uns hier …

Und wenn Sie gemeinsam mit einem Kreis von engagierten Unternehmern an Ihren Internetprojekten arbeiten wollen, interessiert Sie vielleicht die neue Mastermind-Gruppe.

(Wenn der Link zur Qualifikation nicht mehr aktiv ist, ist die Gruppe voll und Sie können sich auf eine Warteliste eintragen).